Startseite  Kontakt  ImpressumStartseite.htmlKontakt.htmlImpressum.htmlImpressum.htmlshapeimage_1_link_0shapeimage_1_link_1shapeimage_1_link_2
             Mein Leben
+Mein LebenMein_Leben.html
           Meine Bücher
+Mein Leben
              Integration
+Mein LebenNeuerscheinung.html
                Termine
+Mein LebenTermine.html
              Reportage
+Mein LebenReportage.html

  Meine Bücher

Projekte
+Mein LebenRafiki_Projekt.html
                 Englisch 
+Mein LebenEnglish.html
       Neuerscheinung
+Mein LebenNeuerscheinung.html


 

Majella Lenzen`s Buch ist wichtig

weil die Problematik nach wie vor geleugnet wird.

Ihrem persönlichen Zeugnis kann niemand widersprechen.

Eugen Drewermann

Originalausgabe August 2009

DuMont Buchverlag, Köln


Der Spiegel Bestseller erstmals

als Taschenbuch  ab Januar 2011

W. Goldmann Verlag, München

Hardcover erste Auflage 2012

DuMont Buchverlag, Köln

Taschenbuch Oktober 2013

 

„Fesselnd, erschütternd, bewegend!

Eine ehemalige Ordensschwester bricht ein Tabu –

und ihr Schweigen.“

 

„Ein wichtiger Beitrag zur Diskussion über die

Rolle der Frauen in der Katholischen Kirche.“

Majella Lenzen
Fürchte dich nicht!

256 Seiten, E-Book Digital Watermarking , EUR 7,99

Majella Lenzen
Das möge Gott verhüten

288 Seiten, E-Book Digital Watermarking , EUR 7,99








































































Erschienen am 28.08.2015

Zum Kauf des Buches,

                            gelbes Logo anklicken !

Die Autorin ist auch in ihrem neuen Buch dem Motto treu geblieben,

"dass sich nichts ändern kann, wenn alle schweigen." Sie scheut sich

nicht ihrer Kirche den Spiegel hinzuhalten und Mißstände anzuprangern,

die oft geflissentlich übersehen werden. Wie z.B. die sogenannte

"Berufung und Heiligkeit" ihrer männlichen Würdenträger, wobei jedoch

die gleichwertige Würde der Frauen und spezifisch die der Ordensfrauen 

übersehen wird.

Sie spricht weitere Themen unserer Zeit an, wie die Flüchtlingsfrage

und nimmt historische Gedenktage - oder aber alltägliches Geschehen - 

zum Anlass, sich persönlich und ehrlich damit außeinander zusetzen.

Sie ruft auf zu lebendigem Dialog, auf Augenhöhe. Um dadurch zur

eigenen Mitte zu finden.

Genügen diese Hinweise um Sie zum Lesen des Buches einzuladen?